So, 17. Dezember 2017

Spielverzögerung

27.03.2015 13:39

Basketballteam droht Abstieg wegen Windows-Update

Ein abgestürztes Notebook und ein anschließendes Windows-Update könnten für eine Basketballmannschaft aus dem deutschen Paderborn den Abstieg aus der zweiten Bundesliga bedeuten. Grund: Der Neustart dauerte zu lange und verzögerte damit den Spielbeginn.

Eigentlich sollte das Spiel zwischen Paderborn und Chemnitz um 19.30 Uhr beginnen, doch dann stürzte das Notebook, das die Anzeigestafel steuert, ab und musste neu gestartet werden, wobei ein automatisches Windows-Update installiert wurde.

Nach Absprache mit dem Schiedsrichter entschied man sich laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" dazu, den Vorgang abzuwarten. "Normalerweise dauert so ein Update ja nicht so lange, höchstens zwei, drei Minuten", zitiert das Blatt Patrick Seidel, Geschäftsführer der Paderborn Baskets.

Doch aus ein paar Minuten für das Update wurden 17 und bis das Spiel schließlich begann, war es 19.55 Uhr. Die Mannschaft aus Paderborn besiegte den Kontrahenten aus Chemnitz im anschließenden Spiel zwar mit 69:62, doch der legte nun Protest ein.

Denn laut offizieller Spielordnung der zweiten Basketball-Bundesliga ist "auf Antrag eines beteiligten Spielpartners auf Spielverlust zu entscheiden", wenn der Ausrichter eines Spiels "eine Verzögerung des Spielbeginns von mehr als 15 Minuten verursacht und dies zu vertreten hat."

Dem Antrag aus Chemnitz wurde bereits stattgegeben. Für Paderborn bedeutet das Spielverlust, einen zusätzlichen Punktabzug und somit wohl den Klassenabstieg. Seidel kündigte bereits Berufung an, er wolle sämtliche juristischen Möglichkeiten ausschöpfen. "Das sind wir der Mannschaft und den Fans schuldig." Die Aussichten auf Erfolg stünden jedoch nicht allzu gut, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden