Do, 19. Oktober 2017

Qualen für Orcas

27.03.2015 11:19

SeaWorld: „Blackfish“-Doku hat finanzielle Folgen

Die berührende Dokumentation "Blackfish" erzählt vom Schicksal eines Schwertwals namens "Tilikum", der seit 1983 in Gefangenschaft lebt und am Tod von drei Personen beteiligt war - Tausende Zuschauer zeigten sich erschüttert beim Anblick der Bilder. Der Vergnügungsparkmulti SeaWorld spürt die Auswirkungen der Doku nun deutlich: Werbedeals gehen verloren und die Besucherzahlen langsam, aber stetig zurück.

Der Film "Blackfish" diskutiert, warum es immer wieder zu tragischen und teils tödlichen Unfällen mit Orca-Trainern kommt, und regt dazu an, über ein Ende der Haltung der Meeresriesen in kleinen Betonbecken nachzudenken. Tierfreunde weltweit zeigten sich von den Bildern erschüttert und riefen zum Boycott von Delfinarien und SeaWorld-Parks auf. Und tatsächlich machen sich erste Auswirkungen bemerkbar: SeaWorld kämpft mit Besucherschwund und wirtschaftlichen Einbußen.

Besucherrückgang und wirtschaftliche Verluste
So besuchten etwa in der ersten Hälfte des Vorjahres 4,3 Prozent weniger Menschen als üblich die drei SeaWorld-Parks in Florida, Kalifornien und Texas. Der Aktienwert fiel um etwa 30 Prozent. Zu diesem Zeitpunkt kommunizierte auch SeaWorld in offiziellen Stellungnahmen, dass die Reaktionen auf den Dokumentarfilm – unter anderem Gesetzesinitiativen für ein Verbot der Haltung von Orcas in Gefangenschaft – für die schlechte wirtschaftliche Performance verantwortlich seien. Ende 2014 war von einem wirtschaftlichen Verlust von 25,4 Millionen US-Dollar die Rede, Grund dafür waren ebenfalls die fallenden Besucherzahlen.

Langjährige Werbedeals verloren
Die schlechte wirtschaftliche Performance wurde von fortwährenden Imageschäden begleitet. So beendete etwa die Fluglinie Southwest Airlines ihre 26 Jahre andauernde Partnerschaft mit SeaWorld. Im offiziellen Statement hieß es, dass Southwest Airlines sich nun auf internationale Serviceleistungen konzentriere, während SeaWorld neue Märkte in Lateinamerika und Asien erschließen wolle. Auch Reiseunternehmen wie STA Travel stoppten den Verkauf von Ausflügen zu SeaWorld-Parks.

"Haltung von Orcas ein Auslaufmodell"
In den verbliebenen drei SeaWorld-Parks in den USA werden aktuell 24 Orcas und Dutzende Delfine in Gefangenschaft gehalten. "Statt zur Kenntnis zu nehmen, dass die Haltung der sehr sozialen und intelligenten Meeressäuger ein Auslaufmodell ist und der Vergangenheit angehören sollte, plant man, groß in den Ausbau der Beckenanlagen zu investieren, die auch danach für die komplexen Meeressäuger nicht mehr als ein kosmetisch aufgepepptes Bassin sind", kritisiert Nicolas Entrup von der Agentur "Shifting Values". Hunderte Millionen Dollar sollen bis 2018 in die Erweiterung der Orcabecken fließen, so heißt es. "Mit einem Bruchteil des Geldes könnte man zahlreiche Forschungs- und Schutzprojekte für Meeressäuger sowie die Entwicklung und das Management von Schutzzonen auf Jahrzehnte finanzieren", so Entrup.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).