Di, 24. Oktober 2017

Donauchemie

26.03.2015 22:31

HCB: Neuer Streit um die Verantwortung

Zwischen Donau Chemie sowie Wietersdorfer&Peggauer (w&p) scheinen sich die Fronten zu verhärten. Die Donau Chemie weist die Behauptung von w&p zurück, die Belastung des Görtschitztals mit HCB sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass der zu verbrennende Blaukalk nicht immer korrekt beschrieben worden sei.

"Schade, dass wir uns noch immer mit der Vergangenheit beschäftigen müssen", eröffnete Donau Chemie-Vorstandsvorsitzender Franz Geiger am Donnerstag die Pressekonferenz in Klagenfurt.

"War von den Socken"

Anlass dafür war eine Stellungnahme von w&p, wonach der angelieferte Blaukalk von der Donau Chemie nicht korrekt beschrieben worden sei. "Da war ich wirklich von den Socken", so Geiger. Die Verantwortlichen von w&p hätten stets über die Belastung Bescheid gewusst und das mehrfach bestätigt. Man orte daher eine "Verwirrungstaktik" hinter den aktuellen Aussagen von w&p.

Geiger: "Wir behalten unser Ziel im Auge, die Altlast auf der Deponie rasch und umweltgerecht zu entsorgen. Sonst besteht die große Gefahr eines Stillstands."

Bisher seien 150.000 Tonnen Blaukalk verbrannt worden, bis 2022 müssen die gesamten 400.000 Tonnen entsorgt sein.

"Den Kalk woanders hinbringen"
Die Donau Chemie beharrt deshalb auf den Entsorgungsvertrag mituch an ein Subunternehmen vergeben werden. Geiger: "Sie können den Kalk auch abholen und woanders hinbringen."

Wie die "Krone" bereits berichtete, könnte der Entsorgungsauftrag durch w&p auch an ein Subunternehmen vergeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).