Mo, 18. Dezember 2017

Experten warnen

26.03.2015 22:23

Einbruchserie: Viele Schlösser sind unsicher

Immer öfter werden in Kärnten Haus- und Wohnungstüren geknackt, indem die Zylinderschlösser "abgedreht" werden. Allein am Donnerstag hat die Polizei vier solcher Fälle gemeldet. Experten warnen: "Viele Schlösser sind unsicher und können von Einbrechern blitzschnell und geräuschlos geknackt werden!"

In einem Mehrparteienwohnhaus in Wolfsberg sind tagsüber gleich zwei Wohnungen geplündert worden. In Völkermarkt erbeuteten die Einbrecher gegen 13 Uhr wertvollen Schmuck aus der Wohnung einer Pensionistin (63), die derzeit auf Urlaub weilt.


Und in der Wohnung eines Angestellten (46) in Klagenfurt stahlen Einbrecher ebenfalls tagsüber mehrere hundert Euro, Schmuck und sechs Stangen Zigaretten.

In allen Fällen sind die Täter durch "Abdrehen" des Zylinderschlosses eingedrungen.

"Problemlos geöffnet"
Christian Adamovic vom Kuratorium für Einbruchschutz und Objektsicherung (KEO) warnt: "Viele Schließzylinder in der Preislage von 30 bis 130 Euro konnten bei einem Test mit sogenannten Dietrichen ohne Schlüssel problemlos geöffnet werden. Das dauert nur wenige Sekunden. Darunter befanden sich aber nicht nur No-Name-Produkte, sondern leider auch Schließzylinder bekannter Marken."

Die Schließzylinder und die Balkenschlösser sollte man daher keinesfalls "von der Stange" kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden