Mo, 20. November 2017

Um 2 Millionen Euro

26.03.2015 20:41

Kunstkrimi: Duo bot ägyptische Statue zum Verkauf

Ein Kunstkrimi beschäftigt derzeit die Innsbrucker Polizei: Nach einem anonymen Hinweis nahmen die Beamten vorübergehend einen Ägypter sowie einen Österreicher mit ägyptischen Wurzeln fest: Sie boten eine Statue um 2 Millionen Euro zum Verkauf an.

Sie selbst hätten das gute Stück – ein so genanntes Uschebti aus dem alten Ägypten – auf einem Flohmarkt in Tirol erstanden und erst nach eigenen Recherchen den wahren Wert erkannt. Jetzt bot das Duo die 20 Zentimeter große Statuette um sagenhafte 2 Millionen Euro zum Verkauf an.

Original oder Fälschung?

Anfang dieser Woche klickten für die beiden Männer die Handschellen: Ein Hinweis aus der Bevölkerung führte die Polizisten in die Innsbrucker Wohnung, wo das rund 20 Zentimeter große Artefakt in Form einer Mumie sichergestellt wurde. Ein Gutachten soll nun klären, ob es sich um eine Fälschung oder ein gestohlenes Original handelt. Die Männer (40, 42) wurden mittlerweile auf freien Fuß gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden