Mo, 18. Dezember 2017

Nicht rechtskräftig

26.03.2015 14:47

26 Monate Haft für Hella Ranner

Die Neuauflage des Prozesses um die ehemalige EU-Abgeordnete und Grazer Messepräsidentin Hella Ranner brachte fast das gleiche Ergebnis wie das erste Verfahren im Jahr 2014: 26 Monate Gefängnis wegen Betrugs und Untreue. Das Urteil gegen die ehemalige VP-Politikerin ist zum Teil nicht rechtskräftig.

Die pensionierte Rechtsanwältin hatte Geld ihrer Kanzleipartner in die eigene Tasche umgeleitet. Der Schaden belief sich auf 414.000 Euro. Die komplett überschuldete Juristin, der eine Firmenhaftung zum Verhängnis wurde, hatte vor ihrem Konkurs Schulden bei nicht weniger als zwölf Banken gehabt. Dass sie sich in einer finanziell ohnehin ziemlich aussichtslosen Position noch 100.000 Euro von einem langjährigen Klienten geborgt hatte, legte ihr das Gericht als Betrug aus. Obwohl Ranner stets beteuert hatte, dass sie immer vorgehabt habe, das Geld zurückzuzahlen. Richter Erik Nauta: "Da müssen Sie an Wunder geglaubt haben." Allein die Zinslast für ihre etwa 4 Millionen Euro Schulden hätte Ranner in den Bankrott getrieben, rechnet Nauta der Anwältin vor.

Schon 2014 war Ranner zu 2 1/2 Jahren Haft verurteilt worden, der OGH hob Teile des Urteils allerdings wegen Formalfehler auf. Aufgrund der damit längeren Verfahrensdauer reduzierte Richter Nauta die Strafe um vier Monate. Bleiben 2 Jahre und 2 Monate, zum Teil noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden