Di, 21. November 2017

Vor Ausreise gefasst

26.03.2015 13:32

Mädchen wollten IS-Kämpfer heiraten - U-Haft

Als Ehefrauen von IS-Terroristen in Syrien - so haben sich zwei Schülerinnen (15, 16) und ein Friseurlehrling (19) die Zukunft ausgemalt. Eine von ihnen hatte schon via Skype ein Hochzeitsversprechen abgegeben, die Ehe sollte aber erst bei ihrer Ankunft vollzogen werden. Die Tschetscheninnen, die in Graz leben, sind in der Justizanstalt Graz-Jakomini in U-Haft.

Über eine Salzburgerin (16) mit bosnischen Wurzeln und deren 17-jährige Bekannte, die Ende 2014 auf dem Weg ins Terror-Kalifat in Rumänien gestoppt wurden, war man auf die drei Mädchen aus Graz gekommen. "Sie standen mit den anderen in Kontakt", bestätigt Christian Kroschl, der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Graz, die Festnahme des Trios. Diese erfolgte bereits am vergangenen Freitag.

Die 15-jährige Schülerin und das Lehrmädchen wollten in Syrien heiraten. Die Rädelsführerin (16) hat ihrem auserwählten IS-Kämpfer schon via Skype das Eheversprechen gegeben. Ab diesem Zeitpunkt bleiben ihr aber nur drei Monate, um die Ehe zu vollziehen, damit sie gültig wird.

Laut Kroschl hatte die 19-Jährige ihre Ausreise per Flugzeug von Wien aus für den 24. April geplant und dafür sogar schon ein Ticket gekauft. Die Mädchen müssen nun bis zumindest 7. April in Untersuchungshaft bleiben. Ihnen wird die Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen, sie sei jedoch im Versuchsstadium geblieben.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden