Mo, 23. Oktober 2017

Verzweiflung wächst

26.03.2015 10:47

Triumph-Werk fällt dem Sparstift zum Opfer

Für die 210 Beschäftigten im Triumph-Werk in Oberwart war es wie ein Schlag ins Gesicht, als am Dienstag die Schließung der Niederlassung verkündet wurde. Die Verzweiflung ist groß. Denn für die Näherinnen sind die Aussichten, einen neuen Job zu finden, alles andere als rosig.

Der Wäschehersteller Triumph war einst der größte Arbeitgeber im Burgenland. Doch die "goldenen Zeiten" sind längst vorbei. 2013 wurde das Werk in Oberpullendorf zugesperrt, die letzte Produktionsstätte, jene in Oberwart, schließt im Juli 2015 die Pforten. 210 Arbeitsplätze fallen dem Sparstift zum Opfer. Denn künftig wird vorrangig dort produziert, wo es sich für den Konzern rechnet – im Osten Europas und in Asien. Die Ankündigung der Schweizer Dessousfirma, gemeinsam mit den Sozialpartnern "eine vernünftige Lösung" zu finden, ist für die betroffenen Näherinnen kein Trost.

"Das Durchschnittsalter der Beschäftigten liegt bei 47 Jahren. Wo sollen die Frauen denn in Zukunft arbeiten? Es gibt keine Jobs in der Region", sagt Betriebsratsvorsitzende Silvia Ivancsics. Wie viele ihrer Kolleginnen hat auch sie eine schlaflose Nacht hinter sich. Jetzt gehe es darum, die Härtefälle abzufedern. Nach Ostern sollen die Verhandlungen mit der Geschäftsführung aufgenommen werden. "Wir brauchen die Unterstützung der Politiker. Sie dürfen uns jetzt nicht im Stich lassen", fordert Ivancsics.

Finanzielle Hilfe vom Land
200.000 Euro für eine Arbeitsstiftung stellte Landeschef Hans Niessl in Aussicht. Und auch die Stadtgemeinde will einen finanziellen Beitrag leisten. Eine Lösung für die Beschäftigten soll morgen, Freitag, präsentiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).