Di, 17. Oktober 2017

"Nicht bewusstlos"

26.03.2015 11:25

Blockierte Lenkung Ursache für Alonso-Crash?

Womöglich hat eine blockierte Lenkung am McLaren-Honda zum schweren Test-Unfall von Fernando Alonso bei den Testfahrten vor einem Monat geführt. Der zweifache Formel-1-Weltmeister sagte am Donnerstag vor dem Grand Prix von Malaysia: "Es ist klar, dass es ein Problem am Auto gab. Aber wir haben in den Datenaufzeichnungen nichts gefunden." Alonso bestritt auch, beim Unfall das Bewusstsein verloren zu haben.

Weiters habe er keine Erinnerungslücken bzw. sei er im Jahr 1995 "aufgewacht" und habe italienisch gesprochen, bestritt der Spanier Gerüchte von damals. Zum Unfallauslöser gebe es laut Alonso keine eindeutige Antwort. Der Asturier hatte bei dem Einschlag in eine Mauer eine schwere Gehirnerschütterung erlitten. Wegen der Folgen konnte der Spanier beim Saisonauftakt in Australien nicht starten.

Grünes Licht für Start in Sepang
Nach den umfassenden obligatorischen Untersuchungen am Donnerstagvormittag an der Rennstrecke in Sepang durch Ärzte des Internationalen Automobil-Verbands FIA und des Streckenhospitals erhielt Alonso grünes Licht für die Teilnahme am zweiten Saisonlauf an diesem Wochenende. "Ich bin glücklich", sagte er. Er habe keine Angst, dass wieder etwas passieren könne. "Ich vertraue dem Team", versicherte Alonso.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden