Sa, 25. November 2017

Zusatzinformationen

25.03.2015 11:53

Forscher wollen Fernsehen und Internet verbinden

Die Fernseh- mit der Internetwelt zu verbinden – dieses Ziel hat sich ein internationales Forscherteam mit österreichischer Beteiligung im Rahmen des EU-Projekts "LinkedTV" gesetzt. "Wenn man sich etwa eine Fernsehsendung ansieht und mehr darüber wissen will, startet man in der Regel einfach mit einer Google-Suche auf dem 'Second Device'", so Lyndon Nixon von Department für New Media Technology der Modul University in Wien. Man sucht also auf dem Tablet oder Smartphone etwa nach einem Schauspieler, der gerade zu sehen ist. In Zukunft soll dies automatisch geschehen.

Die Zusatzinformationen sollen sich allerdings nicht auf die handelnden Personen, sondern auf das Geschehen in den Szenen beziehen. Gelingt das, wird es möglich, dass der Computer aus Teilen eines Programms auf dessen Inhalt schließt. "In einer Nachrichtensendung könnte dann neben dem TV-Bericht weitgehend automatisch auf einem 'Second Screen' zusätzliche Nachrichteninformation dargestellt werden", erklärte der Forscher. Müsste all das vor der Ausstrahlung von einem Redakteur erledigt werden, wäre das für die Medienunternehmen viel zu teuer. "Die Zukunft des Fernsehens wäre demnach, dass Personen sehr schnell und einfach Zusatzinformationen angeboten bekommen."

Den Wissenschaftlern geht es vor allem darum, mit möglichst wenig Aufwand möglichst richtige Einschätzungen des Inhalts zu erreichen. Die Forscher verfeinerten dazu Methoden, um Nachrichteninhalte auch in verschiedenen Sprachen besser automatisch mit Anmerkungen zu versehen. Die Wiener Gruppe um Nixon setzt sich vor allem damit auseinander, wie Fernsehsignale für Computer lesbar gemacht werden können. Zudem wollen die Forscher Wege finden, wie verschiedene mediale Inhalte miteinander in Verbindung gebracht werden können.

Das Projekt ist nahezu abgeschlossen. Auf einer Plattform bieten die Projektteilnehmer nun die von ihnen erarbeiteten technischen Lösungen an. Man arbeite etwa mit öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten zusammen. Das Interesse an weiterer Forschung sei sowohl seitens der Wissenschaftler als auch der Medien vorhanden, erklärte Nixon.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden