So, 19. November 2017

Schicksal ungewiss

25.03.2015 11:42

Dealer richtete Rottweiler-Mix zum „Killer“ ab

Nach der Verhaftung eines Mannes (39), der im Bezirk Villach mit Drogen gedealt hatte, stellt sich das nächste Problem: Der Hund des Drogenhändlers ist derart aggressiv, dass man selbst im Tierheim Villach mit ihm nicht zurechtkommt. Da sich niemand für das Tierschicksal zuständig zu fühlen scheint, schritt jetzt die "Krone Tierecke" ein.

"Ich habe meinen Hund zum Töten abgerichtet", soll der Bosnier bei seiner Verhaftung gesagt haben. Mit Müh und Not haben es Beamte geschafft, den Rottweiler-Mischling ins Tierheim Villach zu bringen. Doch dort soll sich das Tier sehr auffällig verhalten. "Wir können den Hund nur zu zweit füttern und müssen ihn vorher wegsperren, da er derartig aggressiv ist und bei jeder Gelegenheit zubeißen möchte", erzählt ein Mitarbeiter: "So kann es nicht weitergehen."

Muss der Rottweiler-Mix eingeschläfert werden?
Doch keine Behörde fühlt sich für den völlig verstörten Vierbeiner zuständig. Erst in den nächsten Tagen könnten die Gemeinde Paternion, wo der Drogendealer zuletzt gemeldet war, und die Bezirkshauptmannschaft vielleicht darüber entscheiden. Da sein Herrl das Gefängnis wohl länger nicht verlassen wird und der Rottweiler-Mischling sonst niemanden akzeptiert, dürfte Einschläfern womöglich die einzige Lösung sein, glaubt man im Tierheim: "Auch wenn das noch so hart klingen mag."

Tierfreunde kritisieren Pläne, Hund einzuschläfern
Zahlreiche Tierfreunde wollen das so nicht hinnehmen und baten die "Krone Tierecke" um Hilfe. Mitarbeiterin Claudia Fischer fuhr am Dienstag gemeinsam mit dem Hundetrainer Dominik Rab ins Tierheim, um sich ein eigenes Bild von dem Vierbeiner zu machen: "Das Tier hat eine fundierte Ausbildung und beißt wahrscheinlich auf ein Kommando des Besitzer zu. Dominik Rab würde allerdings mit dem Hund trainieren und versuchen, ein Zuhause für ihn zu finden", so Fischer.

"Krone Tierecke" hilft
Es wäre nicht das erste Mal, dass der Hundetrainer erfolgreich Vierbeiner therapiert: Dank seiner Hilfe konnten bereits zahlreiche ehemals aggressive Hunde vermittelt werden. "Falls jetzt das Tierheim Villach den Hund nicht weiter behalten möchte, können wir ihn im Tierschutzkompetenzzentrum Kärnten auf Kost geben", so Fischer. Dominik Rab stellt seine Arbeit kostenlos zur Verfügung, "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner hat finanzielle Unterstützung in der Höhe von 2.000 Euro zugesagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).