Di, 24. Oktober 2017

Psychothriller

25.03.2015 15:50

„Ma folie“: Im Sog der Gewalt

Gleich drei Langspielfilme im Wettbewerb der Diagonale widmen sich der Paranoia. Während eine Musikerin in Jakob M. Erwas "Homesick" in den eigenen vier Wänden dem Wahnsinn verfällt und ein Ausflug in Wolfgang Rupert Muhrs "Centaurus" zum Psychotrip wird, lässt ein bedrohlicher Ex-Freund die Protagonistin in "Ma folie", der am 27. März regulär im Kino startet, an allem und jedem zweifeln.

Wie ein Blitz schlägt die Liebe ein, als sich die Blicke von Hanna (Alice Dwyer) und Yann (Sabin Tambrea, "Ludwig II.") in einer Bar in Paris treffen. Sie verbringen leidenschaftliche gemeinsame Tage, bis Hanna zurück nach Wien reist und ihr lediglich die kurzen essayistischen Handyvideos bleiben, die ihr Angebeteter regelmäßig schickt. Als Yann eines Tages überraschend in Wien vor der Tür steht, steht dem jungen Glück nichts mehr im Wege.

Doch das Zusammenleben bringt Yanns Eifersucht und Kontrollzwang zutage, ein Streit lässt ihn handgreiflich werden und die Beziehung beenden. Bald erhält Hanna wieder Filmchen aus der scheinbaren Ferne - doch den poetischen Liebesbekundungen sind hasserfüllte Horrorszenarien gewichen. Als wacklige Aufnahmen offenbaren, dass Yann noch in Wien ist und seine Ex-Freundin unbemerkt filmt, fühlt die sich bedroht, vernachlässigt ihren Job als Psychotherapeutin und wird schließlich nicht nur ihrer besten Freundin Marie (Gerti Drassl, "Vorstadtweiber") und Ex-Freund Goran (Oliver Rosskopf) gegenüber misstrauisch, sondern auch sich selbst gegenüber.

Als Liebesgeschichte, die sich zu einem Psychothriller entwickelt, hat die junge Regisseurin Andrina Mracnikar ihr beim Filmfestival Max Ophüls Preis uraufgeführtes Langspielfilmdebüt "Ma folie" angelegt. Die Inszenierung gewinnt dabei mit Verlauf des Films: So konventionell die Annäherung und hölzern manch (liebesgetränkte) Dialoge, so unverhofft entsteht durch den Fokus auf die sich zurückziehende, in eine Ecke gedrängte Hanna ein Sog, dem man sich schwer entziehen kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).