Do, 23. November 2017

Mann geständig

25.03.2015 07:44

F: Volksschuldirektor missbrauchte Schülerinnen

Ein Volksschuldirektor in Frankreich hat den sexuellen Missbrauch mehrerer seiner Schülerinnen gestanden. Der 45-Jährige gab die Taten in Polizeigewahrsam zu, wie die Staatsanwaltschaft der ostfranzösischen Stadt Vienne nahe Lyon am Dienstag mitteilte. Der Leiter einer Volksschule in Villefontaine soll mehrere Mädchen zum Oralsex genötigt haben.

Weil der Familienvater in der Vergangenheit wegen Hehlerei von Kinderpornografie verurteilt worden war und trotzdem Volksschuldirektor werden konnte, wurde auch eine Behördenermittlung eingeleitet.

Mädchen zum Oralsex genötigt
Der Mann war zu Beginn des Schuljahrs 2014 Direktor der Volksschule in Villefontaine geworden, an der er dann auch unterrichtete. Vergangenen Freitag alarmierten die Eltern zweier sechsjähriger Mädchen die Polizei. Der Direktor soll die Mädchen zum Oralsex genötigt haben - bei einer Art Spiel, bei dem die Kinder mit verbundenen Augen den Geschmack von Gegenständen beschreiben sollten. Bis Dienstagabend lagen neun Anzeigen gegen den Mann vor.

Am Mittwoch soll er einem Untersuchungsrichter vorgeführt werden, dann dürfte er formell beschuldigt werden. 2008 war der Mann wegen Hehlerei von kinderpornografischen Bildern zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Ein Verbot, mit Kindern zu arbeiten, wurde damals aber nicht gegen ihn verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden