Sa, 18. November 2017

Ärztestreit, Teil 2

24.03.2015 20:19

Neue Gehälter für 3000 Pfleger in Kärnten

Das erste Paket ist geschnürt, schon folgt der nächste Gehaltspoker! Weil mit der geringeren Arbeitszeit der Spitalsärzte die Verantwortung und das Arbeitspensum der Pfleger steigen, fordern sie mehr Geld. Es geht um 3000 Kabeg-Mitarbeiter.

Mit einer abschließenden Verhandlungsrunde soll am Mittwoch der seit Monaten schwelende Streit um die Gehälter der Spitalsärzte beendet werden.

Noch bevor die Tinte auf dem Konsens-Papier getrocknet ist, stehen Land und Kabeg der nächste Gehaltspoker ins Haus: Da sowohl Tätigkeiten, als auch Verantwortung von den Ärzten zu Pflegern verlagert werden, soll das Gehaltsschema neu geregelt werden.

"Es muss etwas passieren"
"Blut abnehmen, Infusionen legen – viele Aufgaben erledigt die Pflege, anstatt die Turnusärzte", sagt Zentralbetriebsrat Arnold Auer. Er glaubt nach dem Ärztestreit nicht, dass eine schnelle Lösung einfach wird: "Fakt ist, dass etwas passieren muss."

Von "berechtigten Forderungen" im Pflegebereich spricht auch Kabeg-Chef Arnold Gabriel: "Die Belastung ist höher geworden und es gibt auch mehr Mitverantwortung."

Nach Ostern soll bereits ein Bundesländervergleich vorliegen, bis Herbst sollen Eckpunkte für ein tätigkeitsbezogenes Gehaltsmodell vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden