Do, 23. November 2017

Diesel-Netzwerk

24.03.2015 19:26

Teilgeständnis sorgt für Aufregung

Ein überraschendes Teilgeständnis sorgte für Aufregung am zweiten Tag des Schöffen-Prozess in Salzburg um ein mutmaßliches Diesel-Netzwerk: Ein Unternehmer (38) will nun doch von den Import-Tricks gewusst haben, um die Steuer zu umgehen – aber nur in jenen vier Monaten, wo er als Geschäftsführer tätig war.

Insgesamt geht es in dem Prozess um 18 Millionen Liter Basis-Öl, die laut Anklage unversteuert nach Österreich importiert und verkauft wurden. 7,2 Millionen Euro sollen so am Fiskus vorbei geschleust worden sein. Sieben Angeklagte sitzen seit Montag in Salzburg vor Gericht – und bekannten sich großteils nicht schuldig.

Am Dienstag packte dann aber ein Unternehmer aus Salzburg aus, der laut Staatsanwältin Herta Stix eine tragende Rolle im Diesel-Netzwerk gespielt haben soll. Und er räumte ein, von den Importen gewusst zu haben – zumindest in jenen vier Monaten, wo er Geschäftsführer einer der neu gegründeten Firmen war.

Urteile am Donnerstag
Details seiner Aussage stießen aber bei vielen der Mitangeklagten auf wenig Zustimmung. Die Frage, wie dies nun der Schöffensenat wertet. Die Urteile sollen am Donnerstag ergehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden