Sa, 25. November 2017

Frauen und Kinder

24.03.2015 21:04

Boko Haram entführte 500 Menschen in Nigeria

Die radikalislamische Miliz Boko Haram hat nach Angaben von Augenzeugen erneut Hunderte Menschen in Nigeria verschleppt und Dutzende getötet. Die Extremisten hätten im Ort Damasak etwa 500 junge Frauen und Kinder gefangen genommen, sagte ein Händler aus der Stadt im Norden des Landes der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Anschließend hätten sie ungefähr 50 Menschen getötet und die übrigen mit sich genommen.

"Wir wissen nicht, ob sie noch andere getötet haben, nachdem sie weg waren", sagte der Händler Souleymane Ali, dessen Frau und Töchter seinen Angaben zufolge unter den Entführten sind. "Zwei von ihnen sollten dieses Jahr heiraten." Die Angreifer hätten Gefangene zunächst in der größten Moschee der Stadt zusammengetrieben, bevor sie sie wegschafften, sagte eine 40-jährige Frau. Sie selbst habe ihre beiden Kinder in ihrem Haus versteckt und so retten können.

Offiziell wurden die Zahlen zunächst nicht bestätigt. Ein führender Armeevertreter in der Region sagte lediglich, ihm würden Berichte von Bewohnern vorliegen, wonach zwischen 400 und 500 Frauen und Kinder entführt worden seien.

Auf Boko Harams Konto gehen bereits mehrere Massenentführungen. Buben werden Sicherheitsexperten zufolge häufig als Kämpfer zwangsrekrutiert, aus Mädchen werden Sexsklaven oder sie werden zwangsverheiratet. Im April des Vorjahres verschleppten die Islamisten mehr als 200 Schülerinnen. Der Fall lenkte die internationale Aufmerksamkeit auf den Aufstand der Miliz.

Zuletzt hatte Nigerias Militär gemeinsam mit den Nachbarländern Tschad und Niger den Druck auf Boko Haram erhöht und mehrere Ortschaften befreit, darunter auch Damasak. Die Miliz hat ihre Hochburgen im Norden Nigerias.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden