Di, 20. Februar 2018

Propaganda-Video

25.03.2015 07:11

Kinderlachen im IS-Vergnügungspark

Die Terrormiliz Islamischer Staat braucht dringend Nachwuchs: Um neue Kämpfer zu gewinnen, setzt der IS gezielt auf positive Propaganda in sozialen Medien. In Videos wird gezeigt, wie paradiesisch das Leben im "Kalifat" sein kann - vor allem für Kinder, denn die bekommen sogar ihren eigenen Vergnügungspark.

Freudestrahlend sitzen die Kleinen in einem bunten Karussell, rundherum tummeln sich unzählige Menschen bei den anderen Attraktionen. Der Park ist zwar nicht vergleichbar mit europäischen Standards, aber er scheint für die Besucher der Himmel auf Erden zu sein. Kinder erklären in dem Video, dass sie unheimlich glücklich seien, im "Kalifat" leben zu dürfen. Ältere Burschen wiederum danken Gott, dass sie Spaß haben dürfen und den Frühling im IS-Territorium genießen können.

Charlie Winter vom Londoner Thinktank Quilliam erklärte gegenüber dem amerikanischen Online-Magazin "Vocativ", dass die Terrorgruppe mit ihrer positiven Propaganda zeigen will, dass das Leben in ihrem selbst ausgerufenen Kalifat funktioniere. Die Botschaft sei stets: "Es gibt Spaß, genug zu essen und jegliche Dienstleistung."

Der Terrorexperte Lorenze Vidino erklärte zudem gegenüber der Schweizer Zeitung "20 Minuten", dass man im "Kalifat" so lange überleben kann, solange man nach den Regeln des IS spiele. "Ob das ein gutes Leben ist, ist ein andere Frage."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden