Mi, 18. Oktober 2017

Nach 50 km gestoppt

24.03.2015 13:15

Spritdieb lieferte sich wilde Jagd mit Polizei

Eine wilde Verfolgungsjagd bis nach Slowenien hat sich am Montagabend ein mutmaßlicher Tankbetrüger mit der Polizei in der Südsteiermark geliefert. Bei seiner Flucht vor der Zivilstreife beschädigte der Slowene drei Polizeifahrzeuge, fuhr ein Stück als Geisterfahrer auf der Phyrnautobahn und weigerte sich nach einer 50 Kilometer langen Verfolgungsjagd schließlich auch noch, aus dem Auto auszusteigen.

Den Beamten der Zivilstreife war gegen 21 Uhr auf der A9 in Richtung Süden der Mercedes des 49-Jährigen aufgefallen: Das Auto der Luxusklasse trug ein als gestohlen gemeldetes Kennzeichen. Ein erster Anhalteversuch nach der Autobahnausfahrt Kalsdorf scheiterte, weil der Mann wieder auf die A9 in Richtung Slowenien auffuhr. Als die Zivilpolizisten die Verfolgung aufnahmen und mehrere Male versuchten, das Auto aufzuhalten, rammte der Mann mit seinem Pkw den Streifenwagen und beschädigte ihn.

Kurzzeitig auf A9 als Geisterfahrer unterwegs
Bei einer Autobahnbaustelle bei Vogau gelang es den Polizisten schließlich, den Flüchtenden zu stoppen - allerdings nur kurz: Als ein Beamter die Fahrertüre öffnete, fuhr der Lenker auf den zweiten Polizisten los, der sich im letzten Augenblick durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen konnte. Der Lenker des Mercedes wendete, fuhr als Geisterfahrer in Richtung Graz weiter und verließ bei der nächsten Abfahrt die Autobahn.

Weitere angeforderte Polizeistreifen verfolgten den Flüchtigen auf der Bundesstraße, der dann kurzfristig sogar auf slowenischem Staatsgebiet unterwegs war. Wieder im südsteirischen Glanz an der Weinstraße hielt der Raser in einer Hofeinfahrt an, fuhr dann aber noch einmal an und rammte zwei nachkommende Polizeifahrzeuge. Danach war zwar Schluss mit der Verfolgungsjagd - doch der 49-Jährige weigerte sich, aus dem Fahrzeug zu steigen und verriegelte seine Autotüren. Doch das nutzte dem Verdächtigen nichts mehr - kurzerhand schlugen die Polizisten die Seitenscheibe ein und konnten den Mann festnehmen.

Verdächtiger schweigt zu den Vorwürfen
Vonseiten der Polizei wird vermutet, dass es sich bei dem Mann um einen länger gesuchten Spritdieb handeln könnte. Schon seit Jahresbeginn war es an Tankstellen in der Steiermark immer wieder zu Spritdiebstählen gekommen, bei denen ein Mercedes mit gestohlenen Kennzeichentafeln beobachtet worden war, hieß es. Dienstagmittag wurde der Mann noch vernommen, er schweigt aber bislang zu den Vorwürfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).