Mi, 18. Oktober 2017

Geldnot als Motiv

24.03.2015 12:59

Überfall auf Bregenzer Kiosk – drei Täter gefasst

Nach einem bewaffneten Überfall auf einen Kiosk in Bregenz am 18. Februar hat die Polizei am Montag drei Tatverdächtige - Burschen im Alter von 17 bzw. 18 Jahren - festnehmen können. Als Grund für die Tat gab das Trio Geldnot an. Bei Hausdurchsuchungen konnten die Ermittler die Tatwaffen - eine Gasknallpistole sowie ein Klappmesser - wie auch einen Teil der Tatkleidung sicherstellen.

Die Burschen - zwei von ihnen waren auf den Aufnahmen der Überwachungskamera zu sehen - hatten Mitte Februar den Kiosk vermummt und mit Messer und Pistole bewaffnet betreten, marschierten zum Verkaufspult und forderten von der Verkäuferin Bares. Viel gab es allerdings nicht in dem Geschäft zu holen. Die Täter mussten sich mit einem geringen Bargeldbetrag begnügen und machten sich nach dem Überfall zu Fuß davon. Die Angestellte blieb unverletzt.

Hinweise führten die Ermittler schließlich zu den drei jungen Männern, einen 18-Jährigen sowie zwei 17-Jährige. Diese zeigten sich geständig, den Raubüberfall auf den Kiosk aus Geldnot begangen zu haben. Von der Beute war allerdings schon längst nichts mehr übrig. Das Geld hatte das Trio in den Tagen nach dem Überfall rasch für Lebens- und Genussmittel ausgegeben und komplett verbraucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).