Mo, 20. November 2017

Blaulicht-Affäre

24.03.2015 12:13

Mensdorff-Pouilly und Ex-Telekom-Chef angeklagt

In der Causa Blaulichtfunk/Tetron hat die Staatsanwaltschaft Wien Anklage gegen den früheren Telekom-Austria-Vorstand Rudolf Fischer und gegen den Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly erhoben. Den beiden Beschuldigten wird Untreue vorgeworfen, hieß es am Dienstag. Die Beschuldigten können gegen die Anklage Einspruch erheben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Telekom-Festnetzvorstand Fischer und dem Lobbyisten Mensdorff-Pouilly im Zusammenhang mit dem Blaulichtfunk-Projekt Tetron Korruption vor. Sie haben sämtliche Vorwürfe stets bestritten. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Umstrittene Vergabe durch Ex-Innenminister Strasser
Das Tetron-Projekt war von Anfang an heftig umstritten und läuft bis heute nicht rund. Der damalige Innenminister Ernst Strasser hatte die Auftragsvergabe an das Mastertalk-Konsortium 2003 storniert, zum Zug kam dann ein Konsortium aus Motorola, Alcatel und der Telekom Austria.

Laut Medienberichten hätten die Unternehmen 4,4 Millionen Euro an den ÖVP-nahen Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly gezahlt, der Jagdausflüge mit Strassers Mitarbeitern organisierte. Von der Summe kamen 1,1 Mllionen Euro von der Telekom.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden