Mo, 20. November 2017

Junges Paar klagt an

24.03.2015 09:35

„Unsere Wohnung ist total verschimmelt!“

Schimmel ist gefährlich: Er kann Allergien und schwere Krankheiten wie Asthma auslösen – vor allem bei Kindern. In Lilienfeld lebt Familie J. mit ihrem 19 Monate alten Sohn in einer Wohnung, an deren Wänden giftige Pilzbefall förmlich wuchert. Doch der Vermieter lässt sich nicht aus dem Mietvertrag heraus.

"Unsere Wände sind verschimmelt, die Möbel auch und sogar das Gewand", sind Martina J. und ihr Ehemann verzweifelt. Sie hätten die Wohnung in Lilienfeld im April "frisch ausgemalt" angemietet, schon kurz darauf jedoch modrigen Geruch und dunkle Flecken an den Wänden festgestellt. "Wir sind um unsere und die Gesundheit unseres Sohnes besorgt", so die junge Mutter. Deshalb suchte das Paar eine andere Wohnung und wollte so rasch wie möglich ausziehen. Doch die Hausverwaltung akzeptierte keine vorzeitige Kündigung. "Wir müssen entweder hier bleiben oder über mehrere Monate doppelt Miete zahlen. Eine Katastrophe!"

Gutachter sieht Verwantwortung bei Mietern
Der Verwalter erklärt indes, dass ein Gutachten sogenannte Bewohnfehler für den Schimmel verantwortlich mache: "Bei Familie J. haben wir 80 Prozent Luftfeuchtigkeit und 20 Grad Raumtemperatur gemessen. Das ist viel zu hoch und das ideale Klima für Pilze." Trotzdem werde man beim Eigentümer nachfragen, ob er einer vorzeitigen Vertragsauflösung zustimmt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden