Mi, 13. Dezember 2017

Primarii verzichten

24.03.2015 08:19

Eine Lösung im Kärntner Ärztestreit in Sicht

Nach Streiks und Diskussionen ist im langwierigen Kärntner Ärztestreit eine Lösung greifbar nah: Primarärzte würden auf einen Teil der Sonderklassegebühr verzichten, damit Jungärzte ein höheres Gehalt bekommen. Es fehlt nur noch die Zustimmung der Politik.

"Wir haben einen breiten Konsens erzielt, es gibt eine endgültige Einigung", so Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel am Montagabend nach einer Besprechung von Kabeg- und Ärztevertretern.

Damit Jungärzte in Spitälern ein höheres Gehalt bekommen, würden sich die Primarii in Solidarität üben – zumindest stimmte die Mehrheit von ihnen zu, einen Teil der Sonderklassegebühr an Jungärzte abzugeben. Am Mittwoch soll das Modell LH Peter Kaiser und Beate Prettner präsentiert werden.

30 Prozent weniger Einkommen
Die nun geltende maximale Wochenarbeitszeit von 48 Stunden bedeutet weniger Überstunden und damit um rund 30 Prozent weniger Einkommen. Das Land kann 15 Prozent der Einbußen abfangen – mit 13,5 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden