Fr, 20. Oktober 2017

Zeuge filmte mit

24.03.2015 12:18

Polizei knallhart: Brutale Festnahme in Wien

Wieder Aufregung um einen Polizeieinsatz in Wien: Nachdem erst vor Kurzem ein Video auftauchte, in dem eine Frau in der Silvesternacht am Schwedenplatz äußerst rüde behandelt worden war, zeigt nun ein weiterer Clip (siehe oben) die brutale Festnahme eines Mannes auf der Mariahilfer Straße.

Das Video wurde von einem Augenzeugen am Montag auf Facebook online gestellt. Zu sehen ist darauf, wie mehrere Beamte den Mann, der sich gegen seine Festnahme wehrt, zu Boden drücken und dort fixieren.

Zunächst versuchen vier Polizisten, den Mann zu bändigen. Als dies nicht gelingt, wird Verstärkung angefordert. Schließlich knien sieben Polizisten auf dem Mann, weitere Beamte stehen daneben. Im Video ist zu hören, wie der Festgenommene röchelt und um Hilfe ruft. Auch Kommentare von entsetzten Passanten sind zu hören.

Mann soll 22-Jährige verfolgt und verbal belästigt haben
Wie die Polizei am Dienstag bekannt gab, soll der Mann vor der umstrittenen Festnahme eine 22-Jährige verfolgt haben. Die Frau hatte gegen 13.15 Uhr ein Studentenheim in der Mollardgasse verlassen und war zu Fuß Richtung Mariahilfer Straße unterwegs. Dabei fiel ihr auf, dass sie ein Mann auffällig anstarrte. Er ging der Frau nach und sprach sie später auch an.

Zunächst ignorierte die 22-Jährige den ihr unbekannten Mann. Später forderte sie ihn auf, sie in Ruhe zu lassen. Auf der Mariahilfer Straße angekommen, suchte die Frau schließlich Schutz in einem Geschäft und rief über ihr Handy Freunde zu Hilfe. Als diese in dem Shop eintrafen, ergriff der Mann die Flucht.

Heftige Gegenwehr bei Festnahme
Kurz darauf konnte der Verdächtige von Polizisten in der Nähe angehalten werden. Wie Polizei-Sprecher Roman Hahslinger berichtete, habe der Mann sofort zu schreien begonnen und um sich geschlagen. Ein Zeuge eilte der Polizei zu Hilfe. Gemeinsam hielten sie den Tobenden fest - Passanten filmten die Szene und veröffentlichten Videos davon im Internet.

"Die Fixierung eines Tobenden durch mehrere Polizisten mit verhältnismäßiger Kraftanwendung ist für den Betroffenen jedenfalls schonender als die erhöhte Kraftanwendung von wenigeren Einsatzkräften", so Hahslinger zu den nunmehrigen Vorwürfen. Der Fall soll jedenfalls genau überprüft werden.

Aufregung auch um Polizeieinsatz in der Silvesternacht
Erst Mitte März gab es Aufregung um einen Polizeieinsatz in Wien. Beamte sollen eine betrunkene Frau zu Silvester in der Wiener City grundlos misshandelt haben. Die Vorfälle wurden von einer Überwachungskamera aufgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).