Fr, 24. November 2017

Rot-Grün verhandelt

24.03.2015 00:44

Wiener Wahlrecht: Einigung in Sicht?

Die unendliche Geschichte ums Wiener Wahlrecht geht (mal wieder) in die Verlängerung und könnte am Ende noch gut ausgehen: Aus SPÖ-Kreisen war am Montag zu hören, dass sich Rot und Grün diese Woche doch auf ein neues Wahlrecht einigen wollen.

Per Änderung der Geschäftsordnung wollten die Grünen bei der Landtagssitzung am Freitag das Wahlrecht gemeinsam mit der Opposition reformieren – gegen den Willen des Koalitionspartners. Die SPÖ warf ihnen, wie berichtet, „Tricksereien“ vor.

Am Montag drohte die Wiener ÖVP nun den Roten mit dem Verfassungsgerichtshof, sollten sie den Abänderungsantrag nicht zulassen.

Laut SPÖ-Insidern könnte die Farce allerdings eine neue Wendung nehmen: Rot-Grün arbeitet hinter den Kulissen bereits an einer „friedlichen Lösung“.

Die FPÖ traut dem Spektakel allerdings nicht und feuert die Gerüchteküche um den Wahltermin an. Demnach soll der Gang zur Urne noch vor dem Sommer stattfinden...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden