Di, 21. November 2017

Kripo ermittelt in D

24.03.2015 11:02

„Tote“ erwacht bei Bestatter und stirbt im Spital

Zwei Tage nach ihrem unheimlichen Erwachen bei einem Bestatter ist eine 92-jährige Frau in Deutschland im Krankenhaus gestorben. Eine Pflegerin hatte die schwer kranke Frau am Samstag in einem Pensionistenheim offenbar ohne Atmung in ihrem Bett gefunden. Ein Arzt bescheinigte daraufhin den Tod der Frau.

Nachdem sich die Angehörigen von der 92-Jährigen verabschiedet hatten, holte ein Gelsenkirchener Bestatter die scheinbar Tote ab. Im Bestattungsunternehmen hörten die Angestellten plötzlich ein Stöhnen und entdeckten, dass die Frau ihre Augen geöffnet hatte. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo sie am Montagnachmittag starb.

"Die Frau war schwer pflegebedürftig, man hatte mit ihrem Tod gerechnet", sagte ein Polizeisprecher. Dennoch ermittelt die Kriminalpolizei, ob es ein Versäumnis beim Feststellen des Todes gegeben habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden