Sa, 18. November 2017

Tödlicher Unfall

23.03.2015 17:47

Sohn von Ex-Präsident Janukowitsch ist tot

Viktor Janukowitsch Junior, der jüngere Sohn des gestürzten ukrainischen Präsidenten, ist mit seinem Auto tödlich verunglückt. Die ukrainische Partei der Regionen gab den Unfall, der sich bereits am Freitag ereignet hatte, am Montag bekannt. Den russischen Behörden zufolge saß der 33-Jährige am Steuer eines Volkswagens, als er am Freitag nahe der sibirischen Insel Okchon über den zugefrorenen Baikalsee fuhr und einbrach. Die fünf anderen Wageninsassen hätten überlebt.

Janukowitsch Junior saß seit 2006 im Parlament in Kiew. Nach dem Sturz seines Vaters im Februar vergangenen Jahres floh die ganze Familie aus der Ukraine nach Russland. Anders als gegen seinen Vater und seinen älteren Bruder Olexandr wurde gegen ihn allerdings nicht ermittelt, auch wenn die EU seine Konten sperren ließ.

Zahlreiche Vertraute des Ex-Präsidenten tot
In den vergangenen Wochen waren schon mehrere einstige Vertraute von Ex-Präsident Janukowitsch ums Leben gekommen. Der prominente Parlamentarier Michailo Tschetschetow hatte sich im Februar aus einem Hochhaus in Kiew gestürzt. Am 9. März war der Abgeordnete Stanislaw Melnik tot in seinem Badezimmer gefunden worden. Drei Tage später war Janukowitschs früherer Verbündeter Olexandr Pekluschenko mit einem Genickschuss getötet worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden