Sa, 18. November 2017

Geheimverhandlungen?

23.03.2015 16:26

500.000 $ für Linzer IS-Geisel: Rätsel um Lösegeld

"Drama: Dschihadisten wollen 500.000 $ für Dalibor" - diese jüngst in einer serbischen Tageszeitung veröffentlichte Schlagzeile sorgt für Wirbel. Der Geheimdienst stünde laut Insider-Info im direkten Kontakt und in Verhandlungen mit den IS-Entführern des Oberösterreichers in Libyen. Die rotweißroten Behörden wollen offiziell von alldem nichts wissen - noch immer gebe es weder ein Lebenszeichen noch Forderungen.

Seit Tagen verbreiten sich die Gerüchte über den Balkan wie ein Lauffeuer: 500.000 US-Dollar sollen die IS-Entführer für die Freilassung des von einem Ölfeld in al-Ghani verschleppten Oberösterreichers Dalibor S. verlangen. Die Info stamme aus Verfassungsschutzkreisen, wie Medien berichten.

Demnach hätten es serbische Geheimagenten auf Ansuchen der österreichischen Kollegen geschafft, mit den Terroristen in Kontakt zu treten - und Verhandlungen zu starten. Was laut zitiertem Insider nur möglich gewesen sei, weil der Kontakt zwischen Libyen und den Agenten aus dem ehemaligen Jugoslawien schon seit eh und je "ein guter war" - und weil die Geisel serbische Wurzeln hat.

So habe man es auch geschafft, das ursprünglich geforderte Lösegeld auf 500.000 Dollar zu drücken. Einzig ein offizielles "Okay" der österreichischen Behörden würde noch fehlen.

Doch diese wollen von dem angeblichen Angebot und den Verhandlungen nichts wissen. Im Gegenteil - offiziell heißt es weiterhin: Es gebe weder Bekenner noch Forderungen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden