Di, 17. Oktober 2017

Ärzte ohne Grenzen

23.03.2015 10:48

„Ebolasicheres“ Tablet soll Arbeit erleichtern

Im Auftrag der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" haben Freiwillige zusammen mit Google ein "ebolasicheres" Tablet entwickelt. Das chlorbeständige Gerät soll das Sammeln wichtiger Patientendaten unter extremen Bedingungen erleichtern.

Schon ein einziges Blatt Papier aus einem Quarantänebereich kann laut Ärzte ohne Grenzen den gefährlichen Ebola-Erreger übertragen. Wichtige Patientendaten wurden daher bislang durch lautes Zurufen weitergegeben, was sich aufgrund der für jeden Helfer verpflichtenden Schutzmasken jedoch als schwierig erwies.

Zusammen mit freiwilligen Experten der Organisationen Whitespell und Hack4Good suchten Google-Ingenieure daher nach einer Lösung für das Problem. Das Ergebnis: ein "ebolasicheres" Tablet. Das durch eine wasserdichte Hülle geschützte Gerät übersteht desinfizierende Chlorbäder, widersteht Stürmen sowie großer Feuchtigkeit und lässt sich laut "Heise" mit Schutzhandschuhen bedienen.

Weiche Kanten sollen dabei sicherstellen, dass die Schutzkleidung der Helfer nicht beschädigt wird. Geladen wird das ebolasichere Tablet kabellos. Nach erfolgreichen Tests in Sierra Leone hoffen die Ärzte nun, dass Tablet auch bei anderen Krisen wie Cholera-Ausbrüchen verwenden zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden