Di, 21. November 2017

Fluss-Studie ergab:

23.03.2015 09:55

Hoher Koksanteil in Klosterneuburger Donauwasser

Sie ist nach der Wolga der zweitgrößte und zweitlängste Fluss Europas und fließt durch insgesamt zehn Länder - die Donau. Wie es um den Strom generell bestellt ist und was sich so alles im Wasser tummelt, haben Forscher im Rahmen der sogenannten Joint Danube Survey 3 - die Studie wird alle sechs Jahre und mittlerweile zum dritten Mal durchgeführt - untersucht. Und das brachte doch Erstaunliches zutage: So wurde bei Klosterneuburg unter anderem die höchste Konzentration an illegalen Drogen - vor allem Kokain und Ecstasy - im österreichischen Donauwasser nachgewiesen.

Sechs Wochen lang fuhren die Forscher im Jahr 2013 mit Schiffen die Donau stromabwärts bis zum Donaudelta, um vielerorts Wasserproben zu nehmen, diese zu analysieren und mit den Ergebnissen der vorangegangenen Expeditionen - die erste fand im Jahr 2001, die zweite 2007 statt - zu vergleichen.

Gesamte Fischpopulation stark dezimiert
Die nun veröffentlichten Ergebnisse entsprechen nicht unbedingt dem vielbesungenen Bild der "schönen, blauen Donau". Wie die "Presse" am Montag berichtete, förderte die Wasseranalyse nämlich teils Erschreckendes, teils aber auch Überraschendes zutage: So hat sich die gesamte Fischpopulation des Stroms stark dezimiert, was laut den Forschern unter anderem auf Kraftwerke und Dämme zurückzuführen ist, zudem auch auf fremde Fischarten, die sich in der Donau breitgemacht haben und die heimischen Arten nach und nach verdrängen.

Kaum noch natürliche Überflutungsgebiete
Auch die Bebauung der Ufer in der Vergangenheit fordert laut der Studie ihren Tribut. Natürliche Überflutungsgebiete existieren kaum noch, notwendige Schutzbauten bei Hochwasser verschlingen Unsummen an Geld.

Vielzahl an antibiotikaresistenten Keimen
Bezüglich der Qualität und der Inhaltsstoffe des Donauwassers selbst stellten die Forscher besonders im oberen Bereich der Donau, also auch in Österreich, eine Vielzahl an antibiotikaresistenten Keimen fest. Diese dürften nach Ansicht der Wissenschaftler durch Medikamente hervorgerufen werden, die in der Landwirtschaft und der Medizin verwendet werden. Die gefährlichen Bakterien gelangten demnach offenbar durch die Düngung der Felder mit Gülle dank Niederschlag ins Grundwasser und weiter in die Donau.

Antidepressiva, Kokain, Ecstasy im Wasser
Besonders erstaunlich ist allerdings das Ergebnis der Wasseranalyse auf Höhe der niederösterreichischen Stadt Klosterneuburg: Denn dort wurde die höchste Konzentration an Medikamenten und Drogen festgestellt. Neben Antidepressiva und ähnlich gelagerten Substanzen konnten Wissenschaftler auch Kokain sowie Ecstasy im Donauwasser nachweisen.

Die rund 26.200 Einwohner der Stadt nahe Wien sind dafür allerdings wohl nicht selbst verantwortlich. Vielmehr dürfte das entnommene Donauwasser bereits Tage zuvor auf Höhe Linz mit den Drogen verunreinigt und stromabwärts getragen worden sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden