Mi, 22. November 2017

Selbstjustiz

23.03.2015 10:26

Zwei Autodiebe in Guatemala gelyncht

Eine aufgebrachte Menschenmenge hat in Guatemala zwei mutmaßliche Autodiebe getötet. Die Bewohner des Ortes Saquiya im südlichen Bezirk Chimaltenango hätten die beiden 25 und 35 Jahre alten Männer verdächtigt, einen Pick-up gestohlen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft in der Nacht auf Montag mit. Bei dem Ansturm auf das Haus sei auch der minderjährige Sohn eines der Verdächtigen verletzt worden.

Die wütenden Dorfbewohner stürmten demnach das Haus und stießen auf ein auseinandergebautes Fahrzeug, wie die Staatsanwaltschaft schrieb. Die Behörden untersuchten, ob es sich um den gestohlenen Wagen handelt.

2013 wurden in Guatemala 53 Menschen gelyncht
In Guatemala kommt es immer wieder zu Fällen von Selbstjustiz, weil Verbrechen nur selten aufgeklärt oder bestraft werden. 2013 wurden der guatemaltekischen Menschenrechtskommission zufolge 53 Menschen gelyncht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden