Fr, 24. November 2017

Asfinag im Einsatz

23.03.2015 10:28

Junger Rehbock in Salzburg von Autobahn gerettet

Normalerweise rasen über die Tauernautobahn Motorräder, Lkw und Autos, am Freitag verirrte sich dorthin aber ein Wildtier: Ein Rehbock war über die Anschlussstelle Flachau auf die Fahrbahn geraten und irrte panisch auf dem Asphalt herum. Ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei fing das Tier schließlich geschickt ein.

Es war gegen halb neun Uhr früh, als der Rehbock über die Anschlussstelle Flachau auf die Tauernautobahn in Richtung Salzburg lief. Das Tier irrte panisch umher und landete schließlich in der nahen Einhausung. Sofort wurde in der Verkehrsmanagement-Zentrale St. Michael die Ampeln für den Tunnel auf rot gestellt. Polizisten versuchten, das Wildtier zuerst aus der Einhausung zu treiben, scheiterten aber.

Asfinag-Mitarbeiter rettete erscchöpften Rehbock
Dann nahte die Rettung in Form von Ulrich Wieland und seinem Team des Streckendiensts Flachau. "Das Tier war bereits völlig erschöpft", erinnert sich Wieland. "Als ich ankam, lag der Rehbock kurz vor dem Portal." Beherzt griff der Asfinag-Mitarbeiter zu und packte das Wildtier an den Hörnern oder "wie man eigentlich sagt, am Haupt", so Wieland.

Tier lief unverletzt in die Freiheit
Der Bock wehrte sich nicht mehr und ließ sich aus dem Tunnel tragen. Als er wieder Wiese unter seinen Hufen spürte, lief er davon.
Ein seltener Einsatz für die erfahrenen Mitarbeiter: "Normalerweise haben wir es eher mit toten Füchsen und Dachsen zu tun", erklärt Wieland.

Immer wieder Vierbeiner auf den Autobahnen
Ab und zu verirrten sich aber auch in der Vergangenheit bereits Tiere oder gar ganze Herden auf die A10. So war die Tauernautobahn 2006 etwa zwischen Werfen und Pass Lueg stundenlang gesperrt, weil eine Herde Ziegen über die Fahrbahn lief.

Vorfälle gehen nicht immer glimpflich aus
Nicht immer gehen die Vorfälle glimpflich aus. Bei Kuchl konnte eine Lenkerin 2013 einem ausgebüxten Pferd nicht mehr ausweichen und prallte gegen das Ross. Die Fahrerin blieb unverletzt, das Pferd aber verendete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).