Do, 14. Dezember 2017

Mehr Einschränkungen

23.03.2015 09:14

Universal will weniger Gratis-Musik bei Spotify

Universal Music will offenbar mehr Einschränkungen bei der Gratis-Version des Streamingdienstes Spotify durchsetzen. Geht es nach dem Musikmarktführer, so soll es unter anderem künftig weniger Musik der hauseigenen Künstler kostenlos geben. Universal Music dringe darauf in aktuellen Vertragsverhandlungen, schrieb die "Financial Times" am Wochenende.

Laut "Financial Times" will Universal auch erreichen, dass die Nutzungszeit begrenzt wird. Der Musikkonzern hoffe, damit mehr Kunden zur Nutzung der kostenpflichtigen Abo-Version zu bewegen, hieß es.

Spotify befürchte hingegen, dass die Nutzer stattdessen stärker auf illegale Downloads zugreifen. Der Streamingdienst hat nach jüngsten Angaben rund 60 Millionen Nutzer, von denen jeder vierte ein zahlender Abo-Kunde ist.

In der Gratis-Version gibt es Werbeunterbrechungen, außerdem können die Nutzer nicht einzelne Songs auswählen und nur eine begrenzte Anzahl überspringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden