Do, 14. Dezember 2017

Kurioser Fall

21.03.2015 17:42

Ehefrau stahl Mann Safe, der täuschte Einbruch vor

Dieses Ehepaar wird den Beamten der Polizeiinspektion Kaprun im Salzburger Pinzgau und ihrer Versicherung wohl noch länger im Gedächtnis bleiben: Nach ihrer Trennung, die offenbar nicht allzu rosig verlaufen war, stahl die Frau aus dem Büro ihres Mannes einen Tresor, in dem sich ein hoher fünfstelliger Geldbetrag befand - als, wie sie selbst sagt, "finanzielle Sicherheit" für sich und ihre Kinder. Als ihr Noch-Ehemann allerdings das Fehlen des Safes bemerkte, täuschte der wiederum einen Einbruch vor, um den Schaden von der Versicherung ersetzt zu bekommen. Der Schwindel und die Taten des Paares flogen schließlich auf, die beiden werden angezeigt.

Nach der Anzeige des Ehemannes rund um den gestohlenen Tresor konnten die Ermittler in den nicht alltäglichen Fall rasch Klarheit bringen. Schnell zeigte sich dank Zeugenaussagen, dass lediglich die Ehefrau für die Tat infrage kommen konnte, da sie - neben ihrem Gatten - als einzige von dem hohen Geldbetrag im Safe wusste.

Im Zuge der Einvernahme gab die Frau auch schließlich zu, selbst für den Diebstahl des Safes verantwortlich zu sein. Sie erklärte, den Tresor am 15. März aus dem Büro geholt zu haben und damit zu ihrer neuen Wohnung gefahren zu sein. Dort übergab sie den Safe dann einem guten Bekannten. Der Grund für den Diebstahl: Die Frau wollte laut Polizei für sich und ihre Kinder "lediglich vorübergehend eine finanzielle Sicherheit" schaffen.

Ehemann legte falsche Spuren
Ihr Ehemann hatte sich jedoch um keinen Deut besser verhalten. Denn als er den Diebstahl bei der Polizei meldete, gab er an, einem Einbrecher zum Opfer gefallen zu sein - denn die Aussichten auf Schadensersatz durch die Versicherung waren schlecht. So war der Tresor im Büroschrank nicht verankert gewesen, wie ein Versicherungsvertreter dem Bestohlenen erklärt hatte. Um den vermeintlichen Einbruch aber auch mit eindeutigen Spuren untermauern zu können, legte der Mann selbst Hand an und brach den Schrank mit einer Zange auf.

Auch bei gestohlener Geldsumme gelogen
Doch das sollte noch längst nicht alles gewesen sein. Als der Safe schließlich auf der Polizeiinspektion landete und der Ehemann diesen mit einem Code öffnete, stellte sich dann auch noch heraus, dass der Verdächtige eine weitaus höhere Geldsumme als gestohlen gemeldet hatte. Der Betrag, der sich tatsächlich im Tresor befand, war nämlich um ein Viertel geringer.

Dem Ehepaar blühen nun mehrere Gerichtsverfahren. Der Mann wird wegen Verdachts der Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung und wegen versuchten Versicherungsmissbrauchs bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, die Frau wegen Begehung einer Straftat im Familienkreis.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden