Mo, 20. November 2017

Nun bei Pflegeeltern

22.03.2015 10:06

Alko-Drama: Behörde nahm Familie sechs Kinder weg

Ein Fall, der besonders erschüttert: Drei ihrer Kinder waren einer Mutter (37) im Bezirk Güssing bereits abgenommen worden, weil sie von früh bis spät zum Alkohol griff. Jetzt musste die Behörde erneut einschreiten. Auch ihre drei Jüngsten, unter ihnen ein elf Monate altes Baby, wurden zu fürsorglichen Pflegeeltern gebracht.

Erst im vergangenen November war die Mutter samt Mann und drei Kindern ins Südburgenland gezogen. Ihr größtes Problem nahm sie jedoch mit – die Trunksucht. Immer wieder kam es deswegen zu Vorfällen, die Aufsehen erregten. "Weil die Frau zu rauschig war, musste ein Bekannter auf die Sprösslinge aufpassen. Doch auch der Babysitter hatte mehr als zwei Promille intus", wie besorgte Vertraute berichten.

Ehemann alarmierte Behörden
Wegen der Alko-Eskapaden der 37-Jährigen schlug nun ihr Mann Alarm. Der Frühpensionist (48) verständigte die Behörden. In Begleitung von Uniformierten schritt daraufhin das Sozialamt ein und holte die Kinder ab. Das Baby, Schwester (6) und Bruder (13) wurden bei Pflegeeltern untergebracht. "Die Schützlinge sind zwar gesund, aber traumatisiert", lautete der erste Befund.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden