Mi, 18. Oktober 2017

Aufrüsten in Polen

21.03.2015 15:53

Bürgerwehren sollen reguläre Armee verstärken

Uniformen und Kampfstiefel tragen sie bereits, künftig sollen sie stärker in die Landesverteidigung eingebunden werden: Rund 800 Vertreter von Schützenverbänden, Bürgerwehren und Schulen mit Militärunterricht haben sich am Samstag zu einem entsprechenden landesweiten Verband zusammengeschlossen. Es gehe nicht darum, eine "Armee außerhalb der Armee" zu schaffen, betonte Polens nationaler Sicherheitsberater Stanislaw Koziej, die Einbindung ziviler Verteidigungsorganisationen sei aber ein wichtiger Schritt zur Erhöhung der Sicherheit des Landes.

Wie genau die Zusammenarbeit aussehen soll, steht noch nicht fest und soll in den kommenden Monaten bestimmt werden. Auf der Konferenz in Warschau war unter anderem von gemeinsamen Übungen mit Reservisten und der Nutzung militärischer Übungsgelände die Rede.

Gute Erfahrungen im Bereich des Katastrophenschutzes
Das Potenzial dieser Organisationen müsse stärker genutzt werden, sagte Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak bei der Eröffnung der zweitägigen Veranstaltung. Er verwies auf die guten Erfahrungen etwa im Rettungsdienst oder im Katastrophenschutz, wo Ehrenamtliche und Profis erfolgreich zusammen eingesetzt würden.

General Boguslaw Pacek, Berater des Ministers für die Zusammenarbeit mit den Bürgerorganisationen, betonte die Vorteile von Schulungsprogrammen für die Freizeitsoldaten: So könnten etwa regionale Freiwilligenverbände entstehen. Der General sprach von einer "neuen Qualität" der Zusammenarbeit.

45.000 Freiwillige stünden für gemeinsame Manöver bereit
Landesweit gebe es etwa 1.500 "Uniformklassen" an polnischen Schulen, an denen die Schüler in Militärkunde unterrichtet werden, sagte Pacek. Hinzu kämen fast 120 Gruppen wie Schützenverbände und Bürgerwehren. Insgesamt handle es sich um fast 45.000 Mitglieder. Möglich seien etwa gemeinsame Übungen dieser zivilen Freiwilligen mit Reservisten.

Seit Beginn des Konflikts in der benachbarten Ukraine erleben polnische Gruppen, die in ihrer Freizeit Schießausbildung und militärische Übungen organisieren, wachsenden Zulauf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).