Mo, 23. Oktober 2017

Goldkuppel in Gefahr

21.03.2015 11:52

Verfall: Für Secession fehlt das Geld!

Verschmutzungen, Risse, eine bröckelnde Fassade, und sogar die Goldkuppel ist in ernster Gefahr – vor den Augen Abertausender Touristen und Wiener pro Tag verfällt die weltberühmte Secession immer mehr. Zur baulichen Auflösung gesellt sich ein weiteres Krankheitssymptom: ein chronisches Kompetenz-Wirrwarr...

Schier unendlich viel Geld scheint der Steuertopf offensichtlich nur über Jogger-Leitsysteme und Fußgeher-Highways auszuschütten.Geht es um das Wiener Kulturgut, spuckt das Budget mitunter nur noch homöopathische Dosen aus. Aus der unbeliebten Serie „Verfall des Tages“: heute die Wiener Secession. Präsident Herwig Kempinger präsentierte wenig Erfreuliches: Risse, Schmutz, veraltete Licht- und Klimatechnik, und das „Krauthappel“, die vergoldete Lorbeerkuppel aus Eisen, wird an vielen Stellen vom Rost zerfressen.

Wenig verwunderlich, wenn man bedenkt, dass die letzte Sanierung einige Jahre her ist, die fand nämlich bereits 1985 statt. Schnellstens, warnt Kempinger, müsse wieder etwas unternommen werden: Unter 3,1 Millionen € ginge gar nichts, allein die Kuppel-Sanierung würde 200.000 € kosten. Aber wer soll das bezahlen? Und hier wird es ein bisschen wienerisch:

● Das Ressort von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny ist bloß für den kulturellen Teil der Secession verantwortlich. Der Rest ist eine andere Baustelle.

● Hier kommt das Wohnbauressort von Michael Ludwig ins Spiel. Aber auch nicht wirklich. Die Secession wurde nämlich für einen symbolischen Beitrag (7,27 € pro Jahr!) vermietet.

● Für Sanierungen ist demnach der Mieter zuständig, der jetzt über den Verfall klagt.

Fazit: Alle Beteiligten (mit Bund) wollen sich zusammensetzen. Einen Termin gibt es aber noch nicht . . .

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).