Mi, 22. November 2017

Bei „Heizversuch“

21.03.2015 12:16

Waggon in Wien ausgebrannt: Zwei Obdachlose tot

Ein Brand in einem ausrangierten Waggon am ehemaligen Frachtenbahnhof Wien-Floridsdorf hat am Freitagabend zwei Obdachlose das Leben gekostet. Ein 43-Jähriger wurde durch das Feuer schwer verletzt und im Spital in künstlichen Tiefschlaf versetzt. Bei den Todesopfern handelt es sich um eine Frau und einen Mann. Die genaue Identität ist noch unklar. Als Brandursache vermutet die Polizei einen "Heizversuch".

Die Polizei wurde kurz vor 22 Uhr von Zeugen alarmiert. Der Güterwaggon stand laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger mit meterhohen Flammen in Vollbrand, davor lag der 43-Jährige, dessen Kleidung Feuer gefangen hatte. Die Beamten bekämpften die Flammen mit einem Handfeuerlöscher und anschließend mit Decken. Der Mann erlitt Verbrennungen ersten und zweiten Grades an Kopf, Beinen und Armen, wie die Wiener Berufsrettung berichtete.

Für die beiden anderen Obdachlosen kam jede Hilfe zu spät. Polizisten versuchten zwar mit einem weiteren Feuerlöscher, die Flammen an dem Waggon einzudämmen, kamen aber nicht näher heran. Die Feuerwehr löschte den Brand schließlich mit Schaum und Wasser. Erst dann wurden die Leichen der Frau und des Mannes entdeckt. In dem Waggon habe es durch die niedrige Raumhöhe eine gigantische Hitzeentwicklung gegeben, erläuterte Feuerwehrsprecher Christian Feiler.

Derzeit untersuchen Brandermittler der Polizei den vollkommen ausgebrannten Waggon. Die Feuerwehr schloss auch nicht aus, dass eine Zigarette oder eine Kerze das Feuer ausgelöst haben könnten.

Frachtenbahnhof häufig als Schlafplatz genutzt
Auf dem ehemaligen Frachtenbahnhof übernachten des Öfteren Obdachlose. Das Gelände wird von der Polizei regelmäßig kontrolliert, betonte Keiblinger. Dort angetroffene Personen werden demnach auf offizielle Notschlafstellen hingewiesen, die Obdachlosen wollen aber oft nicht gehen.

Laut einem Sprecher der ÖBB handelte es sich bei der ausgebrannten Garnitur um einen ausrangierten Waggon. Dieser sei weit genug abseits der eigentlichen Schienenstrecke abgestellt gewesen, sodass der Bahnverkehr in der Nacht nicht beeinträchtigt war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden