Sa, 18. November 2017

In Ö um 60 Prozent

20.03.2015 12:16

Rasanter Anstieg der Asylwerber-Zahlen in der EU

Die Zahl der Asylwerber in der EU ist laut Eurostat im Jahr 2014 sprunghaft auf einen neuen Spitzenwert von mehr als 625.000 gestiegen. EU-weit ist dies ein Anstieg von 44 Prozent gegenüber 2013. In Österreich stieg die Zahl der Asylbewerber 2014 um 60 Prozent gegenüber 2013 auf mehr als 28.000.

Im Vergleich zur Bevölkerung verzeichnete Österreich die dritthöchste Asylbewerberquote mit 3,3 Bewerbern pro 1.000 Einwohner. Spitzenreiter ist Schweden (8,4), gefolgt von Ungarn (4,3). Im EU-Durchschnitt wurden im Vorjahr 1,2 Asylbewerber pro 1.000 Einwohner registriert. In Portugal (0), der Slowakei (0,1) und Rumänien (0,1) waren die Quoten am niedrigsten.

20 Prozent aller Asylbewerber in der EU sind Syrer
Insbesondere die Zahl der Syrer stieg unter den Asylbewerbern von 50.000 im Jahr 2013 auf nahezu 123.000 im Jahr 2014. Syrer stellten somit 20 Prozent aller Asylbewerber in der EU. Auch in Österreich stellten Syrer mit 28 Prozent die stärkste Asylbewerbergruppe im Jahr 2014, vor Afghanen (18 Prozent) und Russen (7 Prozent).

Die meisten Anträge erfolgen in Deutschland
Jeder dritte Asylbewerber (32 Prozent) in der EU stellte 2014 seinen Asylantrag in Deutschland. Dahinter folgen Schweden (13 Prozent), Italien (10 Prozent), Frankreich (10 Prozent) und Ungarn (7 Prozent). Österreich verzeichnete 2014 einen Anteil von 4,5 Prozent aller Asylbewerber.

Gegenüber 2013 hat sich die Zahl der Asylbewerber 2014 in Italien und Ungarn mehr als verdoppelt. In Deutschland und Schweden nahm sie um mehr als die Hälfte zu, während sie in Frankreich um 5 Prozent zurückging.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden