Fr, 15. Dezember 2017

Popcorn Time

20.03.2015 12:04

"Piraten-Netflix" will völlig unangreifbar werden

Der illegale Torrent-Streamingdienst Popcorn Time hat sich in nur einem Jahr zum schlimmsten Albtraum der Filmindustrie entwickelt. Obwohl die Erfinder des Tools wegen der Androhung juristischer Schritte die Arbeit an Popcorn Time schon vor Monaten eingestellt haben, wird das mittlerweile von unbekannten Programmierern weiterentwickelte Programm von Woche zu Woche beliebter. Jetzt wollen die Betreiber es sogar völlig unangreifbar machen.

"Nach allem, was wir durchgemacht haben, wird das unsere süßeste Rache und unser größter Triumph", zitiert das Technikmagazin "Wired" einen der anonymen Entwickler des Torrent-Streaming-Programms.

Sein Plan: Popcorn Time soll zur Gänze von seinen Millionen von Nutzern betrieben werden und so immun gegen Website-Sperren und andere Maßnahmen der Content-Industrie werden.

Torrent-Streaming ist nicht legal
Schon jetzt läuft das Streaming bei dem Tool über die Community. Die Funktionsweise entspricht der eines Torrent-Programms, nur dass Popcorn Time mit einer ziemlich einfach zu bedienenden Oberfläche daherkommt. Das Grundprinzip: Wer einen Film ansehen will, streamt ihn nicht von einem einzelnen zentralen Server, sondern von einer Vielzahl anderer Popcorn-Time-Nutzer.

Beim Streamen lädt der Nutzer wiederum automatisch Daten hoch, weshalb die Verwendung des Tools in vielen Ländern – darunter auch Österreich - illegal ist. Die User stört das kaum: Derzeit soll Popcorn Time täglich von 100.000 neuen Nutzern heruntergeladen werden.

Popcorn Time wird völlig dezentral
Künftig wollen die Betreiber des Tools nicht nur die raubkopierten Filme, sondern auch Updates und Film-Listen direkt über ihr Peer-to-Peer-Netzwerk vertreiben. Eine Domain, die von Behörden gesperrt werden könnte, gibt es dann nicht mehr. Auch Server, die man vom Netz nehmen könnte, werden durch diese Vorgehensweise vermieden.

In der Internetgemeinde trägt Popcorn Time den Beinamen "Netflix für Piraten", weil es mit seiner unkomplizierten Benutzeroberfläche ähnlich einfach zu bedienen ist wie legale Streamingdienste. Betreiber legaler Alternativen betrachten Popcorn Time deshalb auch mit Argwohn. Netflix-Chef Reed Hastings erklärte erst kürzlich: "Piraterie bleibt weiterhin einer unserer größten Mitbewerber."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden