Di, 17. Oktober 2017

Hoffnung für Nigeria

20.03.2015 10:42

Präsident: Werden Boko Haram in 30 Tagen besiegen

Nigerias Präsident Goodluck Jonathan will die islamistische Terrorgruppe Boko Haram innerhalb eines Monats besiegen und aus ihrem Herrschaftsgebiet vertreiben. "Ich bin sehr optimistisch, dass wir nicht länger als einen Monat brauchen werden, um die Territorien zu erobern, die bisher in den Händen der Boko Haram waren", sagte Jonathan in einem am Freitag ausgestrahlten BBC-Interview.

Die Gruppe werde mit jedem Tag schwächer, fügte Jonathan hinzu. Die nigerianische Armee hatte die sunnitischen Extremisten in den vergangenen Wochen mit Unterstützung von Truppen aus den Nachbarländern Tschad, Kamerun, Niger und Benin immer weiter zurückgedrängt und zahlreiche Dörfer aus ihren Händen befreit.

Die Bevölkerung wirft Jonathan aber seit Langem vor, im Kampf gegen die Terroristen hilflos zu wirken. In rund einer Woche finden im bevölkerungsreichsten Land Afrikas Wahlen statt, bei denen sich der Staatschef zur Wiederwahl stellt.

Seit 2009 über 13.000 Tote durch Anschläge
Die Boko Haram will im Norden Nigerias einen Gottesstaat aufbauen. Zuletzt hatte sie der IS-Terrormiliz die Treue geschworen, die in Syrien und im Irak große Gebiete beherrscht. Seit 2009 sind bei Angriffen und Anschlägen der Boko Haram mehr als 13.000 Menschen ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden