Sa, 25. November 2017

Weniger Gewinn

20.03.2015 09:07

Interesse an „Angry Birds“-Fanartikeln lässt nach

Bei der finnischen Firma Rovio hinter dem Smartphone-Spiel "Angry Birds" schlagen sinkende Verkäufe von Fanartikeln auf die Bilanz durch. Der Gewinn vor Steuern brach im vergangenen Jahr von 36,5 Millionen Euro auf zehn Millionen Euro ein, wie der Spieleentwickler Rovio mitteilte.

Der Umsatz in dem Geschäft mit Verbraucherartikeln fiel von 73,1 auf 41,4 Millionen Euro. Das Erlöswachstum im Spielegeschäft konnte diese Lücke nicht ausfüllen. Der Gesamtumsatz fiel entsprechend um 8,8 Prozent auf 158,3 Millionen Euro.

Rovio hofft, dass der anstehende "Angry Birds"-Film den Verkauf von Fanartikeln wieder ankurbeln wird.

Der Games-Umsatz, der hauptsächlich mit dem Verkauf von Zusatzinhalten in den Spielen erwirtschaftet wird, stieg 2014 um 16,3 Prozent auf 110,7 Millionen Euro. Nach dem Start von sechs neuen Titeln seien Rovio-Spiele im vergangenen Jahr nahezu 600 Millionen Mal heruntergeladen worden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden