So, 22. Oktober 2017

Polizisten sahen zu

20.03.2015 07:56

Koran verbrannt: Afghanin von Mob totgeprügelt

Eine wütende Menschenmenge hat in der afghanischen Hauptstadt Kabul eine Frau zu Tode geprügelt und anschließend angezündet. Auslöser des Lynchmordes sei die Verbrennung einer Ausgabe des Korans durch die 27-Jährige gewesen, sagte der Leiter der Kriminalpolizei, Farid Afzali, am Freitag. Berichten zufolge soll die Frau geistig verwirrt gewesen sein.

Dutzende Schaulustige hielten das brutale Treiben mit ihren Smartphones fest. Fotos auf Twitter zeigen, wie Polizeibeamte tatenlos zusehen, während die Frau von Dutzenden Männern geschlagen und schließlich auf das Ufer des Kabul-Flusses geschleudert wird. Die Peiniger brüllen "Allahu Akbar!" (Gott ist der Größte), als sie ihr Opfer anzünden. Später kommen Feuerwehrleute und löschen den brennenden Leichnam.

Die Frau war nach Angaben ihrer Familie geisteskrank. Sie habe den Koran nicht absichtlich verbrannt, betonten die schockierten Angehörigen. Das Innenministerium teilte mit, vier Verdächtige seien festgenommen worden. Alleine das Gerücht über die Koranverbrennung hatte aber ausgereicht, dass 100 Männer auf die Straße gingen und sich an dem Racheakt beteiligten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).