So, 19. November 2017

Horrorfund

20.03.2015 06:59

Fünf Babyleichen in Haus in Frankreich entdeckt

In einem Familienhaus im Südwesten von Frankreich hat die Polizei am Donnerstag fünf Babyleichen entdeckt. Nach Angaben der Ermittler hatte der 40-jährige Vater zunächst ein totes Neugeborenes in einer Kühltasche entdeckt und daraufhin die Behörden verständigt.

Im Laufe der Durchsuchungen des Hauses in Louchats in der Nähe von Bordeaux seien dann vier weitere Babyleichen entdeckt worden, teilten die Ermittler mit und bestätigten damit entsprechende Medienberichte.

Mann in Haft, Ehefrau ins Krankenhaus gebracht
Die anderen vier Körper lagen den Angaben zufolge in einer Kühltruhe. Der 40-Jährige wurde festgenommen, die 35-jährige mutmaßliche Mutter der Kinder ins Krankenhaus gebracht. Ersten Erkenntnissen zufolge entband die Frau allein zuhause, psychische Probleme der 35-Jährigen seien nicht bekannt gewesen. Das Paar hat zwei Töchter im Alter von 13 und 15 Jahren.

Bei dem Vorfall dürfte es sich um den schlimmsten Fall von Kindstötung in Frankreich in den vergangenen Jahren handeln. Im Jahr 2010 hatte eine Frau zugegeben, acht ihrer Kinder kurz nach der Entbindung erstickt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden