Sa, 25. November 2017

Zu Tode misshandelt:

19.03.2015 17:28

Warum musste Baby sterben?

Zu Tode misshandelt: Der tragische Fall des zwei Monate alten Mäderls lässt die Alarmglocken schrillen. Denn die Jugendwohlfahrt muss klarstellen, warum sie nicht rechtzeitig eingegriffen hat. Und auch die Rolle des Kinderarztes muss hinterfragt werden. Fakt ist aber, dass im Sozialbereich in Kärnten Ressourcen fehlen.

"Wir erhalten einige hundert Gefährdungsmeldungen im Jahr", so Christine Gaschler-Andreasch von der Jugendwohlfahrt des Landes. Was sie nicht dazu sagt ist, dass es viel zu wenig Sozialarbeiter gibt, um tatsächlich überall eingreifen zu können, wie Kinder- und Jugendanwältin Astrid Liebhauser aufzeigt: "Ich weiß es von den engagiertesten Sozialarbeiterinnen, dass sie es nicht mehr schaffen. Da fehlen einfach personelle Ressourcen, vor allem in der Prävention. Kärnten wird sich überlegen müssen, ob es sich leisten kann, gerade beim Kindeswohl zu sparen!"

Die Auswirkungen sind dramatisch: Überforderte Eltern, sechs schwerst misshandelte Säuglinge in nur  zwei Jahren, die vom Klinikum Klagenfurt an- und aufgezeigt worden sind. Anzeige- bzw. Meldungspflicht haben übrigens alle Berufe, die mit Kindern arbeiten – von der Tagesmutter bis zum Kinderarzt. Das zu Tode misshandelte Mäderl war übrigens beim Kinderarzt. Warum diesem nichts aufgefallen ist, wird überprüft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden