Fr, 24. November 2017

Fußtritte, Schläge:

19.03.2015 15:56

Rumänen zu Straftaten genötigt

Mit Schlägen, Tritten und brennenden Zigaretten, die er auch einsetzte, zwang ein Rumäne (37) mit seinem Komplizen vier Landsleute, darunter auch eine Frau, immer wieder auf Beutezug in Graz zu gehen. Mindestens 100 Einbrüche in Fahrzeuge, Wohnungen, aber auch Taschendiebstähle wurden ihnen nachgewiesen.

Wollten die Rumänen (24, 20, 23 und 30) nicht einbrechen gehen, wurden sie mit Fußtritten und Faustschlägen dazu genötigt. Auch löschte ihr Peiniger seine brennenden Zigaretten an deren Rücken aus: "Die Bilder der Wunden sprechen für sich", sagt ein Ermittler. Seit Jänner 2015 zwangen zwei in Graz lebende Landsmänner, 27 und 37 Jahre alt, die Leute, darunter eine Frau (30), zu Einbrüchen in Pkw, Wohnungen, Taxis und Taschendiebstählen. Der 37-Jährige Anführer der Truppe beließ es dabei, für sich arbeiten zu lassen. Die Beute – Laptops, Handys, Geldbörsen – wurde anschließend verkauft.

Kriminalisten der Gruppe Marinitsch vom Stadtpolizeikommando Graz kamen den arbeitslosen Rumänen nach und nach auf die Schliche. Ihnen konnten 100 Pkw-Einbrüche, unter anderem in 40 Taxis, nachgewiesen werden. Vor allem die Taxis waren leichte Beute für sie, da die Geldtaschen meistens sichtbar bei der Fahrerseite lagen. Die Diebstahlsopfer waren vorwiegend ältere Damen. Gesamtschaden: 50.000 Euro. Der 37-Jährige schweigt, die anderen sind teilgeständig. Sie dürften für weitere Taten in Frage kommen und sitzen nun in der Justizanstalt Jakomini.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden