So, 17. Dezember 2017

Reis-Affäre

19.03.2015 13:49

Thailands Ex-Regierungschefin Yingluck angeklagt

Die frühere thailändische Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra muss sich wegen Verletzung ihrer Amtspflichten vor Gericht verantworten. Das Oberste Gericht in Bangkok ließ am Donnerstag eine Anklage gegen Yingluck zu. Dabei geht es um ein bei den Bauern beliebtes, aber hoch defizitäres System zur Subventionierung des Reisanbaus.

Gemäß dem Programm wurde Landwirten der doppelte Marktpreis für Reis gezahlt. Die höchst umstrittene Subvention kam vor allem der Stammwählerschaft der Regierungspartei zugute. Der früheren Ministerpräsidentin wird zwar selbst keine Korruption vorgeworfen. Sie habe jedoch nichts getan, um mutmaßlichen Betrug im Zusammenhang mit dem Subventionierungsprogramm zu verhindern, kritisieren die Ankläger.

Beschuldigte verteidigt sich: "Nichts Falsches getan"
Der Prozess gegen Yingluck soll am 19. Mai beginnen. Auf ihrer Facebook-Seite verteidigte sie am Donnerstag die Reissubventionen. Diese hätten "die Lebensqualität der Reisbauern verbessert". Als Regierungschefin sei sie stets ehrlich gewesen und habe dem Volk gedient: "Ich habe absolut nichts Falsches getan."

Regierung Yinglucks im Vorjahr vom Militär gestürzt
Yingluck war im vergangenen Mai durch einen Militärputsch gestürzt worden. Vor zwei Wochen enthob eine vom Militär ernannte Versammlung sie auch rückwirkend ihres Amtes. Sie wurde damit automatisch für fünf Jahre von der Politik ausgeschlossen.

Eine nunmehrige Verurteilung könnte das Ende ihrer politischen Karriere bedeuten. Yingluck ist die jüngere Schwester des früheren Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra, der seit seinem Sturz durch das Militär 2006 im Exil lebt, aber weiterhin großen Einfluss in Thailand hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden