Sa, 18. November 2017

Neues Gutachten

19.03.2015 13:44

Paukenschlag beim „Brückenschlag“

Der "Brückenschlag" über die Kalkkögel ist rechtlich möglich. Das geht aus einem neuen Gutachten hervor, das Prof. Peter Hilpold von der Universität Innsbruck im Auftrag der Wirtschafstkammer Tirol erstellt hat. "Das Vorhaben ist keine rechtliche, sondern eine politische Frage", sagt WK-Boss Jürgen Bodenseer.

Für Peter Hilpold ist das Projekt über die Kalkkögel rechtlich sehr wohl möglich: "Die Alpenkonvention widerspricht dem Brückenschlag nicht. Diese besagt nämlich nicht, dass in einen Schutzgebiet nichts mehr erlaubt ist." Eine Seilbahn über das Ruhegebiet sei keine touristische Erschließung und daher im Einklang mit der Alpenkonvention. Es benötige lediglich einer kleinen Novellierung des Naturschutzgesetzes.

Politik darf sich nicht verstecken

Für WK-Präsident Jürgen Bodenseer ist nun die Politik am Zug, die sich nicht mehr hinter rechtlichen Ausreden verstecken kann: "Rechtlich ist das Projekt möglich, jetzt liegt der Ball bei bei der Landesregierung. Sie muss rasch eine Entscheidung treffen! Eine faire Entscheidung für das Land und die hier lebenden und arbeitenden Menschen!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden