Mo, 23. Oktober 2017

Was weiß Regierung?

19.03.2015 10:11

Ufo-Jäger: „Alien-Aktivitäten auf der Erde“

Der selbst ernannte Ufo-Jäger John Greenewald studiert schon seit mehr als einem Jahrzehnt Dokumente der US-Regierung über mögliche Ufo-Sichtungen. Die Unterlagen hat er sich mithilfe des "Freedom of Information Act" besorgt. Greenewald ist sich ziemlich sicher: Es gibt seit Langem Alien-Aktivitäten auf der Erde. Demnach seien intelligente Sonden und Drohnen aus den Weiten des Alls zu uns geschickt worden.

"Das Phänomen Ufos ist real, das kann ich nach dem Studium all der Akten mit voller Gewissheit bestätigen", betonte der Experte für außerirdisches Leben gegenüber bild.de. Gleichzeitig könne er aber auch nicht ausschließen, dass es sich bei den gesichteten unbekannten Flugobjekten lediglich um geheime Militärmanöver handelt. Denn: "Es gibt kein Regierungsdokument, das schwarz auf weiß bestätigen würde, dass hinter Ufo-Sichtungen Aliens stecken müssen."

Allerdings dürfte dies laut Greenewald doch sehr plausibel sein, da aus den von ihm studierten Dokumenten hervorgehe, dass auch die Militärs nicht immer genau wüssten, was sich am Himmel abspielt. "Ich bin mir nicht sicher. Es kann leicht sein, dass ihnen genauso die Antworten fehlen wie uns allen. Es gibt natürlich Verschwörungstheorien, wonach die US-Militärs mit den Außerirdischen unter einer Decke stecken, oder ähnlichen Quatsch. Ich denke aber, dass die selbst – trotz Tausender Berichte über Jahrzehnte – weiter vor einem Rätsel stehen, was das Ufo-Phänomen wirklich ist", so Greenewald gegenüber bild.de.

"Es gibt viel Material, aber immer mehr Fälschungen"
Auf die Frage, warum es nicht mehr schlüssige Beweise gebe, wenn mittlerweile über eine Milliarde Smartphones auf der Erde im Einsatz seien, meinte der Ufo-Jäger, dass er dieses Argument oft höre. Aber: "Es gibt dieses Material ja, Handyaufnahmen, Videos von Überwachungskameras (...) Leider sucht jeder nach dem nächsten viralen Video, es gibt immer mehr 'Fakes', plumpe Scherze. Diese Typen fälschen in Photoshop auf der Jagd nach Millionen YouTube-Zugriffen. Das killt die Suche nach der Wahrheit! Jetzt glaubt ja jeder, dass jedes Video, jedes Beweisstück eine Fälschung ist. Das ist die traurige Realität der heutigen Welt."

Auch auf den berühmten Roswell-Zwischenfall 1947 kommt Greenewald zu sprechen. Er ist sich sicher, dass die US-Regierung hier eine "Verwirrungstaktik" betreibt. Schließlich gebe es mittlerweile vier offizielle Versionen zu dem Vorfall in der Wüste von New Mexico. "Es ist anzunehmen, dass wir niemals eine Antwort erhalten werden", so Greenewald.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).