Mo, 19. Februar 2018

6.000 Jobs weg

19.03.2015 09:37

Kahlschlag: Sharp feuert jeden achten Mitarbeiter

Der angeschlagene Elektronik-Konzern Sharp plant einem Insider zufolge den Abbau von rund 6.000 Stellen. Jeweils 3.000 Arbeitsplätze sollen im heimischen Japan und im Ausland wegfallen, sagte eine mit dem Vorhaben vertraute Person. Die Streichung von rund zwölf Prozent aller Jobs werde das Unternehmen umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro kosten.

Laut der Zeitung "Nikkei" könnten vor allem Stellen in den USA bedroht sein. Das Management erklärte, es erwäge mehrere Optionen, um das Unternehmen zu sanieren. Es seien aber noch keine Entscheidungen gefallen.

Sharp rechnet in dem bis Ende März laufenden Geschäftsjahr 2014/15 mit dem dritten Verlust in vier Jahren. Dem Konzern macht der Preiskampf bei Bildschirmen und ein enttäuschender Smartphone-Absatz in China zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden