Fr, 15. Dezember 2017

Rotlicht-Lokal

18.03.2015 14:58

Anrainer-Proteste gegen neues Bordell

Zwei Fenster, eine Tür, rotes Licht – und fertig ist das Bordell. Die Anrainer des neuen Etablissements in der Blumberggasse in Ottakring sind nicht erfreut über die Neo-Nachbarn, sie fordern Maßnahmen gegen das Rotlicht-Lokal vor ihren Haustüren. Die Chancen aber sind gering. Die Bar erfüllt nämlich alle Auflagen...

Dr. Heinrich Wille (früher ÖVP) wandte sich hilfesuchend an Dagmar Belakowitsch-Jenewein von derFPÖ – so parteiübergreifend müsse man doch etwas gegen den Ottakringer Zuzug unternehmen können. „Weder ich noch irgendein anderer Mit- und Wohnungseigentümer des Hauses wurde zum Verfahren zur Genehmigung als Prostituiertenlokal eingeladen“, ärgert sich Heinrich Wille in einem Brief. Miteigentümer seien bereits beunruhigt, man befürchte Belästigungen, außerdem würden natürlich auch Kinder ständig vor dem Rotlichthaus umhergehen.

Viel passieren wird in der Causa aber wohl nicht. Das Etablissement erfüllt laut Wiener Polizei alle Auflagen, alle nötigen Genehmigungen liegen vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden